Auffahrt 2009

An Auffahrt trafen sich eine stattliche Anzahl Mitglieder zum gemeinsamen Velofahren mit anschliessendem Grillplausch.

Um 9 Uhr fuhr die erste Gruppe mit den Rennvelos ab Fisibach Richtung Koblenz los. Nach mir nicht bekannten aber wie gewohnt, nicht wenigen Kilometern, einer geflickten Kette und einem neuen Pneu, trafen alle wieder in Fisibach ein. Die gemütlicheren Fahrer starteten zu einem späteren Zeitpunkt und in einer kleineren Gruppe Richtung Stadel- Neerach- Steinmaur - Bachs und über das Bachsertal nach Fisibach. Total ergaben sich so bis zu 65 Kilometer. Weil nicht alle mit dem Velo mitfahren konnten, bekundete eine 3. Gruppe wandernd die Umgebung.

Als auch der allerletzte Müde wurde, traf man sich zum gemeinsamen bräteln auf dem Hof der Familie Schneider. Da standen schon feine Salate bereit und für den Kaffe wie auch Dessert war ebenso gesorgt. Vielen Dank allen Spendern und Organisatoren, besonders der Familie Schneider für die dargebotene Gastfreundschaft.

Das Wetter meinte es sehr gut mit uns und man konnte den Tag ohne grossen Regen geniessen. Am Abend hatten welche noch einen längeren Heimweg mit dem Velo vor sich und am anderen Tag doch etwas schwere Beine.

GV des VMC Fisibach 2009

FISIBACH (BS) - Bei der diesjährigen Generalversammlung trafen sich 19 Personen im Restaurant Bären. Leider sind 3 Austritte zu verzeichnen. Dafür konnte man langjährige Mitglieder ehren.

Nachträglich alles Gute für das kommende Jahr, wünschte zum erstenmal in der Geschichte des VMC Fisibach eine Frau als Präsidentin und eröffnete damit die GV. Vor dem geschäftlichen Teil wurde ein feines Nachtessen serviert. Zur Stimmenzählerin wurde Gina Gertsch gewählt. Den Jahresbericht durch Bettina Sibold vorgelesen, liess das vergangene Jahr Revue passieren und zeigte allen Anwesenden nochmals auf, wie vielfältig aber auch intensiv unser Vereinsleben im vergangenen Jahr war. Leider muss der Verein 3 Austritte zur Kenntnis nehmen und eine Person wechselt von Aktiv zur Passiv-Mitgliedschaft. Der Kassier amtete ein letztes Mal seines Amtes und verlas den Kassenbericht. Als neuen Nachfolger konnte erfreulicherweise H.P Schütz gewählt werden. Er wurde mit einem herzlichen Applaus in den Vorstand aufgenommen.

Beim Jahresprogramm konnte man noch seine Wünsche äussern, ebenso wurden über div. Vorschläge zum diesjährigen Clubrennen abgestimmt. Mit grossem Mehr entschied man sich für den „Blauen“ im Schwarzwald. Erwünschenswert, weil man schon von zu Hause aus mit dem Velo starten möchte und auch für die Gemütlicheren das Ziel erreichbarer erscheint. Für das Lotto klärte sich das bereits bewährte Team wieder bereit, dieses zu organisieren und wieder tolle Preise zu besorgen. Für den bevorstehenden Dorfmarkt konnte erfreulicherweise auch schon ein Teil der Helfer gefunden werden.

EHRUNGEN UND WAHLEN

In diesem Jahr standen gleich 4 Jubiläen an. Oswald Spuhler 25 Jahre für Swiss Sycling und Vereinszugehörigkeit, Walter Gertsch für 25 Jahre und Beat Schütz für 20 Jahre Vereinszugehörigkeit. Neu wurde Bianca Zimmermann als Ersatz-Revisorin gewählt und für unseren Schaukasten meldete sich ganz spontan, Gina Gertsch, diesen in Schuss zu halten. Weniger Spontanität erfuhr die Präsidentin, als es darum ging einen neuen Aktuar zu finden. Leider müssen wir auch das neue Jahr wieder mit einem Provisorium überbrücken.

EHRENMITGLIEDER

Für ihren unermüdlichen Einsatz in den letzten 35 bis 43 Jahren für den Verein, wurden Beni Keller, Peter Iseli und Franz Schneider die Ehrenmitgliedschaft und ein kleines Präsent übereicht. Herzliche Gratulation und ein riesiges Dankeschön. Die Jahresmeisterschaft ist jedes Jahr wieder spannend, wechseln doch die Namen immer wieder. Es wird die aktive Teilnahme mit dem Velo, Auto , Motorrad sowie auch der Helfereinsatz oder das Erscheinen an einem gemütlichen Anlass gewertet. So ist für alle Vereinsmitglieder das Erreichen eines Platzes unter den ersten 10 möglich. Auszug aus der Rangliste, die einen ganz persönlichen Preis entgegen nehmen durften: Rang 10: Bianca Zimmermann, 9.Werner Frei, 8.Dani Schütz 7. Beni Keller, 6.Peter Sibold, 5. Beat Schütz, 4.Andreas Blötz, 3.Mario Cavadini, 2.Bettina Sibold und 1. Rang: Stefan Zimmermann.

Nach dem letzten Traktandum, konnte die Präsidentin die GV zu einer angenehmen Zeit schliessen und bedankte sich bei allen für das Erscheinen. Im Anschluss hatte man noch Zeit um das Vereinsjahr mit einer kleinen Bild-Show Revue passieren zu lassen und die neuen Ehrenmitglieder sowie den Vorstandskollegen Willkommen zu heissen.

GV2009 

Wochenende im Bündnerland 2009

Das Wochenende vom 28. bis 30. August stand wieder ganz im Zeichen des Radsports. In zwei Gruppen wurden auch 2 verschiedene Events bestritten. Während Beni Keller und Stefan Zimmermann den Nationalpark Bike Marathon bestritten, wagten sich Mario Cavadini, Andreas Blötz, Beat Schütz und Peter Sibold an das Stilfserjoch. 

Bike Marathon

Die Route von 105 km der beiden Biker führte über Stock und Stein von Fuldera über Livigno, S-Chanf, Zernez, Lavin, Guarda bis nach Scuol. Die anspruchsvolle Strecke hat von allen alles abgefordert. Nicht nur Biken war angesagt, nein es gab auch Strecken welche nur zu Fuss erklommen werden konnten. Egal ob aufwärts oder abwärts. 

Das Höhenprofil zeigt die Leistung welche unsere Biker gemeistert haben:

Fuldera 1638m

Döss Radond 2234m

Alpisella 2299m

Livigno1810m

Pass Chaschauna 2694m

S-Chanf 1664m

Zernez 1485m

Lavin 1387m

Ftan 1700m

Scuol 1200m

Oder anders ausgedrückt: auf 105km mussten knapp 3'000 Höhenmeter bewältigt werden.

Ganz in der Nähe des Startortes Fuldera, nämlich in Sta. Maria übernachteten die Gümeler, welche das Stilfserjoch bezwingen wollten. Sie liessen es sich selbstverständlich nicht nehmen, ihre Vereinskollegen beim Start anzufeuern, bevor es für sie selber ernst wurde.

Stilfserjoch

Genau rechtzeitig zum vereinbarten Start um 9.30 praschte ein kräftiger Regenschauer über das Tal.Der Start wurde nun gezwungermassen um eine halbe Stunde hinausgezögert. Aber dann ging es los. Zum Einfahren konnte man noch eine schöne Abfahrt geniessen. Bei Spondinig angelangt war aber bereits fertig mit der Herrlichkeit. Von 890m ging es nun stetig bergauf bis zum Ziel auf 2’760m.

Also knapp 28km und 1`870 Höhenmeter waren zu bewältigen, Durchschnittliche Steigung 9-11%. Das Spezielle daran: Die ganze Strasse wurde von morgens 8.00 Uhr bis mittags 16.00 Uhr für sämtlichen motorisierten Verkehr gesperrt.

Über 4900 Radler bewältigten die Strecke. Man begegnete somit den ganzen Tag durch, alle Arten von Velofahrern. Sportliche, welche mit einem ungeheuren Tempo vorbeiflitzen und erschöpfte, welche den letzten Teil zu Fuss bewältigen mussten. Die Fisibacher erreichten aber alle wohlbehalten und glücklich, dank geschickt eingeteilter Kräfte den Gipfel.  

Das Wetter hatte sich aber noch nicht gross gebessert, es war zwar trocken aber saumässig kalt. So entschieden wir uns, nicht auf dem Gipfel zu verweilen, sondern gleich die Abfahrt in Angriff zu nehmen. Nach dem montieren aller mitgebrachten Kleider, Kappen und Winterhandschuhe flitzen wir los. Aber die Wärme wollte noch nicht in unsere Körper dringen. Nach einem Halt auf dem Umbrailpass und dem Einnehmen eines warmen Getränkes ging es dann weiter. Die Abfahrt konnte in vollen Zügen genossen werden, war die Strasse doch immer noch gesperrt und man konnte es so richtig sausen lassen!

Wohlbehalten, müder aber glücklich waren wir wieder in unserem Hotel angelangt, just in dem Moment wo die Polizei die Strecke für den Verkehr wieder freigab.

Für alle war klar: das war wirklich ein tolles Wochenende, trotz dem durchzogenen Wetter vom Samstag.

Copyright © 2014. All Rights Reserved VMC Fisibach.